Suche verfeinern
Ausgewählte Filter
Ergebnis 1 - 80 von 80
Name Personengruppe Fallgruppe Datum des Vorfalls Ort des Vorfalls
Heydel, Günther Zivilisten / DDR Todesfälle bei Fluchtversuchen 2. September 1961 Ostsee
Günter Heydel zählt zu den ersten Opfern, die die Seegrenze zwischen der DDR und dem westlichen Ausland forderte. Bei einem Sprung vom Bootsdeck des Fährschiffes „Sassnitz“ auf den Landungssteg des Trelleborger Hafens verunglückte der junge Mann tödlich. mehr >>
Utpadel, Ernst-August Zivilisten / DDR Todesfälle bei Fluchtversuchen 4. Februar 1962 Ostsee
Ernst-August Utpadel versuchte gemeinsam mit Friedrich Klein Anfang Februar 1962 mit einem motorisierten Faltboot von Rügen über die Ostsee aus der DDR zu fliehen. Dabei sind beide ums Leben gekommen. mehr >>
Klein, Friedrich Zivilisten / DDR Todesfälle bei Fluchtversuchen 4. Februar 1962 Ostsee
Friedrich Klein versuchte Anfang Februar 1962 gemeinsam mit Ernst-August Utpadel die DDR mit einem Faltboot über die Ostsee zu verlassen. Bei dem Versuch kamen beide ums Leben. mehr >>
Helms, Theodor Zivilisten / DDR Todesfälle bei Fluchtversuchen Vermisst seit dem 16. Februar 1962 Ostsee
Das Verschwinden des aus Mecklenburg stammenden Seemanns Theodor Helms wurde bekannt, als er von einem Landurlaub an einem Hafen der DDR nicht mehr zurückkehrte. Vermutlich versuchte er die DDR über die Seegrenze zu verlassen. Im Februar 1962 wurde er letztmalig lebendig gesehen. mehr >>
Grzella, Klaus Zivilisten / DDR Todesfälle bei Fluchtversuchen Verschollen seit dem 13. April 1962 Ostsee
Klaus Grzella, seine Mutter Klara und sein Freund Klaus Peter Engels gelten seit dem 13. April 1962 als vermisst. Es ist anzunehmen, dass sie gemeinsam mit einem Faltboot geflohen sind. Das leere Boot wurde vor dem Gedser Feuerschiff entdeckt. Die Insassen sind vermutlich ertrunken, ihre Leichen wurden nie gefunden. mehr >>
Engels, Klaus Zivilisten / DDR Todesfälle bei Fluchtversuchen Verschollen seit dem 13.04.1962 Ostsee
Klaus Engels, sein Freund Klaus Grzella und dessen Mutter Klara gelten seit dem 13. April 1962 als vermisst. Es ist anzunehmen, dass sie gemeinsam mit einem Faltboot geflohen sind. Das leere Boot wurde vor dem Gedser Feuerschiff gefunden. Die Insassen sind vermutlich ertrunken. mehr >>
Grzella, Klara Zivilisten / DDR Todesfälle bei Fluchtversuchen Verschollen seit dem 13. April 1962 Ostsee
Klara Grzella, ihr Sohn Klaus Grzella und dessen Freund Klaus Peter Engels gelten seit dem 13. April 1962 als vermisst. Es ist anzunehmen, dass sie gemeinsam mit einem Faltboot geflohen sind. Das leere Boot wurde vor dem Gedser Feuerschiff entdeckt. Die Insassen sind vermutlich ertrunken, ihre Leichen wurden nie gefunden. mehr >>
Schultz, Günter Zivilisten / DDR Todesfälle bei Fluchtversuchen zwischen dem 25. August und dem 6. November 1962 Ostsee
Der aus Schwerin stammende 21-jährige Günter Schultz versuchte Ende August des Jahres 1962 mit seinen zwei Brüdern und einer weiteren Person die DDR auf dem Weg über die Ostsee zu verlassen. Seine Leiche wurde am 6. November 1962 an der dänischen Küste geborgen. mehr >>
Schultz, Karl-Ludwig Zivilisten / DDR Todesfälle bei Fluchtversuchen zwischen dem 25. August und dem 18. Oktober 1962 Ostsee
Im August 1962 versuchte der 19-jährige Arbeiter Karl-Ludwig Schultz aus Schwerin zusammen mit seinen zwei Brüdern und einem weiteren jungen Mann mittels Faltboot und Luftmatratze über die Ostsee aus der DDR zu fliehen. Seine Leiche wurde am 18. Oktober 1962 am Strand von Rerik entdeckt. mehr >>
Schultz, Jürgen Zivilisten / DDR Weitere Todes- und Verdachtsfälle nach dem 25. August 1962 Ostsee
Im August 1962 versuchten der 17-jährige Jürgen Schultz aus Schwerin, seine zwei Brüder und ein weiterer junger Mann mit Faltbooten und Luftmatratzen über die Ostsee aus der DDR zu fliehen. Vermutlich sind alle vier bei der Flucht ums Leben gekommen. Die Leiche von Jürgen Schultz wurde jedoch nie gefunden. mehr >>
Reiher, Klaus Jürgen Zivilisten / DDR Todesfälle bei Fluchtversuchen wahrscheinlich in der Nacht vom 27. auf den 28. August 1962 Ostsee
Am 27. August 1962 versuchte der 18-jährige Abiturient Klaus Reiher von Heringsdorf aus die DDR über die Ostsee zu verlassen, indem er ein Schiff anschwimmen wollte, das ihn außer Landes bringen sollte. Seine Leiche wurde am 14. September 1962 in Polen am Strand von Mrzeżyno geborgen. mehr >>
Gruner, Lilli Zivilisten / DDR Todesfälle bei Fluchtversuchen in der Nacht vom 28. auf den 29. August 1962 Ostsee
Die Studentin Lilli Gruner versuchte gemeinsam mit ihrem Bruder Peter Ende August 1962 mit einem Schlauchboot von Elmenhorst aus über die Ostsee in die Bundesrepublik zu fliehen. Am 3. September fand man ihre Leiche treibend im Wasser vor Pelzerhaken. mehr >>
Gruner, Peter Zivilisten / DDR Todesfälle bei Fluchtversuchen in der Nacht vom 28. auf den 29. August 1962 Ostsee
Peter Gruner, Medizinstudent aus Rostock, versuchte Ende August 1962 gemeinsam mit seiner jüngeren Schwester Lilli mit einem Schlauchboot von Elmenhorst aus über die Ostsee in die Bundesrepublik zu fliehen. Vermutlich kam er bei der Flucht ums Leben, seine Leiche wurde nie gefunden. mehr >>
Eichler, Jürgen Zivilisten / DDR, Polizei / Militär Todesfälle bei Fluchtversuchen September 1962 Ostsee
Jürgen Eichler lernte 1962 seinen Halbbruder Siegmar kennen, der in der Bundesrepublik lebte. Gemeinsam mit ihm entwickelte der Unteroffiziersschüler verschiedene Pläne, die DDR illegal zu verlassen. Im September 1962 begab er sich gegen den Rat seines Bruders allein mit einem Faltboot nach Rügen und versuchte, die DDR paddelnd hinter sich zu lassen. Bei dem Versuch ist er ertrunken. mehr >>
Brückner, Armin Zivilisten / DDR Todesfälle bei Fluchtversuchen 10. September 1962 Ostsee
Die Freunde Armin Brückner und Eberhard Cibis versuchten Anfang September vermutlich von der Insel Hiddensee mit einem Faltboot aus der DDR über die Ostsee in Richtung Dänemark zu fliehen. Als kurz darauf ihre persönlichen Gegenstände an der Küste Hiddensees angeschwemmt wurden, wurde deutlich, dass ihre Flucht gescheitert war. mehr >>
Cibis, Eberhard Zivilisten / DDR Todesfälle bei Fluchtversuchen 10. September 1962 Ostsee
Die Freunde Eberhard Cibis und Armin Brückner versuchten Anfang September vermutlich von der Insel Hiddensee mit einem Faltboot aus der DDR über die Ostsee in Richtung Dänemark zu fliehen. Als kurz darauf ihre persönlichen Gegenstände an der Küste Hiddensees angeschwemmt wurden, wurde deutlich, dass ihre Flucht gescheitert war. Eberhard Cibis Leiche wurde nie gefunden. Im Jahr 1968 wurde er durch seine Angehörigen für tot erklärt. mehr >>
Schablowski, Helmut Zivilisten / DDR Todesfälle bei Fluchtversuchen Oktober 1962 Ostsee
Helmut Schablowski kehrte am 8. Oktober 1962 nach seinem Urlaub nicht an seinen Arbeitsplatz in Neubrandenburg zurück, sondern begab sich zusammen mit Karl Heinz Wegelein nach Damgarten, von wo aus sie versuchten, mit einem Faltboot nach Dänemark zu gelangen. Dabei sind beide ertrunken. mehr >>
Wegelein, Karl Heinz Zivilisten / DDR Todesfälle bei Fluchtversuchen Oktober 1962 Ostsee
Karl Heinz Wegelein begab sich am 8. Oktober 1962 zusammen mit seinem Freund Helmut Schablowski von Neubrandenburg aus nach Damgarten, von wo aus sie versuchten, mit einem Faltboot nach Dänemark zu gelangen. Dabei sind beide ertrunken. mehr >>
Lorenz, Peter Zivilisten / DDR Todesfälle bei Fluchtversuchen vermutlich im September 1962 ertrunken Ostsee
Peter Lorenz versuchte vermutlich, im September 1962 über die Ostsee aus der DDR zu fliehen. Seine Leiche war am 10. Oktober 1962 vormittags gegen 10:00 Uhr vor Warnemünde in der Ostsee treibend von einem Besatzungsmitglied eines Kutters gesichtet worden und wurde im Anschluss geborgen. mehr >>
Louda, Brigitte Ingeborg Zivilisten / DDR Todesfälle bei Fluchtversuchen verschollen seit dem 27. Oktober 1962 Ostsee
Am 27. Oktober 1962 reiste die 19-jährige Studentin aus Berlin, Brigitte Louda, gemeinsam mit ihrem Dozenten Axel Draeger an die Ostsee. Seitdem sind sie verschollen. mehr >>
Draeger, Axel Wilhelm Zivilisten / DDR Todesfälle bei Fluchtversuchen verschollen seit dem 27. Oktober 1962 Ostsee
Am 27. Oktober 1962 reiste der 25-jährige Universitätsdozent Axel Draeger gemeinsam mit Brigitte Louda, einer 19-jährige Studentin aus Berlin an die Ostsee. Seitdem sind sie verschollen. mehr >>
Eulenborn, Günther Zivilisten / DDR Todesfälle bei Fluchtversuchen 27. Juli 1963 Ostsee
Günter Eulenborn sprang zusammen mit einem Freund in der Nacht vom 26. auf den 27. Juli im Øresund von Bord des DDR-Trawlers "Weimar", um an die dänische Küste zu schwimmen. Sie wurden von starkem Seegang und Strömung überrascht und Eulenborn ertrank, während sein Freund von einem polnischen Schiff gerettet werden konnte. mehr >>
Albrecht, Wolfgang Zivilisten / DDR Todesfälle bei Fluchtversuchen zwischen dem 24. August und dem 7. September 1963 Ostsee
Wolfgang Albrecht versuchte, zusammen mit seinem Bruder, seinem Cousin und drei Freunden, im August des Jahres 1963 über die Ostsee zu fliehen. Mit Faltbooten wollte die Gruppe von Prerow aus das südliche Dänemark erreichen. Seine Leiche wurde am 7. September 1963 östlich von Zingst entdeckt. mehr >>
Keiser, Ulrich Zivilisten / DDR Todesfälle bei Fluchtversuchen zwischen dem 24. August und dem 10. September 1963 Ostsee
Der Dachdecker Ulrich Keiser versuchte Ende August 1963 mit seinen zwei Cousins und drei Freunden per Faltboot vom Darß aus nach Gedser in Dänemark zu gelangen. Keiser kam bei dem Fluchtversuch ums Leben. Seine Leiche wurde am 10. September 1963 in der Nähe des Gedser Feuerschiffs geborgen. mehr >>
Behm, Reinhard Zivilisten / DDR Todesfälle bei Fluchtversuchen zwischen dem 24. August und dem 11. September 1963 Ostsee
Der 16-jährige Reinhard Behm versuchte im August 1963 zusammen mit fünf weiteren jungen Männern über die Ostsee zu fliehen. Mit Faltbooten wollte die Gruppe von Prerow aus das südliche Dänemark erreichen. Seine Leiche wurde am 11. September 1963 südwestlich vor Hiddensee geborgen. mehr >>
Kalina, Werner Siegfried Zivilisten / DDR Todesfälle bei Fluchtversuchen vermutlich zwischen dem 29. August und dem 5. September 1963 Ostsee
Werner Kalina wurde am 21. September 1963 als unbekannter Mann aus der Ostsee geborgen. Es sollte fast ein Jahr andauern, bis seine Leiche identifiziert wurde. Was über ihn und den Weg zu seiner Identifizierung bekannt ist, ist aus Briefen seiner Mutter an einen Freund nach seinem Verschwinden, aus Gesprächen mit einem ehemaligen Schulfreund und wenigen amtlichen Dokumenten rekonstruiert. mehr >>
Schlegel, Hartmut Zivilisten / DDR Todesfälle bei Fluchtversuchen zwischen dem 31. August und dem 1. Spetember 1963 Ostsee
Der 17-jährige Hartmut Schlegel und zwei weitere Personen versuchten im Spätsommer 1963 von Boltenhagen aus auf Luftmatratzen über die Ostsee zu fliehen. Am 11. September wurde seine Leiche aus der Lübecker Bucht geborgen. mehr >>
Kaymling, Peter Zivilisten / DDR Todesfälle bei Fluchtversuchen zwischen dem 10. und dem 11. Mai 1964 Ostsee
Peter Kaymling arbeitete im Chemiefaserwerk in Premnitz. Im Mai 1964 begab sich der 20-Jährige nach Wismar und wollte von der Wismarer Bucht aus den Westen oder vor Wismar auf Reede liegende ausländische Schiffe erreichen. Seine Leiche wurde am 11. Mai 1964 vor Hohen-Wieschendorf im Wasser treibend entdeckt. mehr >>
Schmidt, Fred Hans Erich Emil Zivilisten / DDR Todesfälle bei Fluchtversuchen in der Nacht vom 18. auf den 19. Juli 1964 DDR
Fred Schmidt schlug sich gemeinsam mit einem Freund im Juli 1964 von Wismar aus zu Fuß bis in das Grenzgebiet bei Barendorf durch. Beide wollten bis zum Schifffahrtsweg in der Lübecker Bucht schwimmen und sich dann dort von einem westlichen Schiff aufnehmen lassen. Nach mehreren vergeblichen Versuchen, nachts im Wasser Schiffe auf sich aufmerksam zu machen, beschlossen beide, umzukehren. Auf dem Rückweg zum Strand bei Barendorf ist Fred Schmidt ertrunken. mehr >>
Zech, Harald Zivilisten / DDR Weitere Todes- und Verdachtsfälle September 1964 Ostsee
Der 20-jährige Harald Zech begab sich am 16. September 1964 mit seinem Freund Hans-Jürgen Röddiger mit Booten ausgerüstet an die Ostsee zwischen Prerow und Zingst. Seit dem ist er verschwunden und von seinem Tod auszugehen. mehr >>
Röddiger, Hans-Jürgen Zivilisten / DDR Weitere Todes- und Verdachtsfälle September 1964 Ostsee
Der 21-jährige Hans-Jürgen Röddiger begab sich am 16. September 1964 gemeinsam mit seinem Freund Harald Zech mit Booten ausgerüstet an die Ostsee zwischen Prerow und Zingst. Seit dem ist er verschwunden und von seinem Tod auszugehen. mehr >>
Pohler, Joachim Klaus Zivilisten / DDR Todesfälle bei Fluchtversuchen 12. Juni 1965 DDR
Nachdem er zwei Jahre zuvor bereits mit zwei Bekannten versucht hatte, die DDR durch die Ostsee zu verlassen, unternahm Klaus Pohler im Juni 1965 allein einen zweiten Fluchtversuch durch die Ostsee und kam dabei ums Leben. mehr >>
Dibbern, Bernd Peter Zivilisten / DDR Todesfälle bei Fluchtversuchen in der Nacht vom 28. auf den 29. August 1965 Ostsee
Ende August 1965 beschloss eine Gruppe Jugendlicher aus Schwerin, die DDR zu verlassen, um in Westdeutschland zu leben. Christian Block, Bernd Peter Dibbern und Reinhold Peti Brückner versuchten schwimmend vom Klützer Winkel aus, die Küste Westdeutschlands zu erreichen. Alle drei kamen dabei um. mehr >>
Block, Christian Zivilisten / DDR Todesfälle bei Fluchtversuchen in der Nacht vom 28. auf den 29. August 1965 Ostsee
Ende August 1965 beschloss eine Gruppe Jugendlicher aus Schwerin, die DDR zu verlassen, um in Westdeutschland zu leben. Christian Block, Bernd Peter Dibbern und Reinhold Peti Brückner versuchten schwimmend vom Klützer Winkel aus, die Küste Westdeutschlands zu erreichen. Alle drei kamen dabei um. mehr >>
Brückner, Reinhold Zivilisten / DDR Todesfälle bei Fluchtversuchen in der Nacht vom 28. auf den 29. August 1965 Ostsee
Ende August 1965 beschloss eine Gruppe Jugendlicher aus Schwerin, die DDR zu verlassen, um in Westdeutschland zu leben. Christian Block, Bernd Peter Dibbern und Reinhold Peti Brückner versuchten schwimmend vom Klützer Winkel aus, die Küste Westdeutschlands zu erreichen. Alle drei kamen dabei um. mehr >>
Kynast, Peter Zivilisten / DDR Todesfälle bei Fluchtversuchen 7. Juli 1966 Ostsee
Peter Kynast und Georg Ritter fuhren am 7. Juli 1966 gemeinsam an die Ostsee, um mit einem Paddelboot über die Seegrenze aus der DDR zu fliehen. Ihr Fluchtversuch scheiterte. Am 04. August 1966 wurde Peter Kynasts Leiche durch westdeutsche Fischkutter in der Lübecker Bucht geborgen. mehr >>
Ritter, Georg Zivilisten / DDR Todesfälle bei Fluchtversuchen 7. Juli 1966
Gemeinsam mit Peter Kynast unternahm Georg Ritter Anfang Juli 1966 einen Fluchtversuch mit einem Paddelboot über die Seegrenze. Die beiden konnten Westdeutschland als ihr ersehntes Ziel jedoch nicht erreichten und verunglückten tödlich. Georg Ritters Leiche wurde am 15. August 1966 am Strand von Rerik geborgen. mehr >>
Dessel, Herbert Zivilisten / DDR Todesfälle bei Fluchtversuchen vermutlich in der Nacht vom 4. zum 5. September 1966 Ostsee
Der Rostocker Herbert Dessel versuchte zusammen mit einem Bekannten Anfang September 1966 von Warnemünde aus, schwimmend ein norwegisches Schiff außerhalb der Dreimeilenzone zu erreichen. Einige Tage später fand man die Leiche des 25-Jährigen am Strand von Neuhaus in Dierhagen. mehr >>
Hille, Frank Zivilisten / DDR Todesfälle bei Fluchtversuchen zwischen dem 28. Juli 1967 und dem 13. August 1967 Ostsee
Frank Hille war begeisterter Angler, Tauchsportler und Medizinstudent in Jena, der seiner Familie jedoch den Abbruch seines Studiums über Jahre verschwieg. Im Sommer 1967 fuhr er in den Urlaub an die Ostsee. Man fand bei Redewisch am Strand sein Reisegepäck sowie eine Karte, auf der eine Linie von Klützer Höved an die Schleswig-Holsteinische Küste eingezeichnet war. Sein Leichnam wurde nicht gefunden. mehr >>
Morack, Edith Zivilisten / DDR Todesfälle bei Fluchtversuchen 22. September 1967 Ostsee
Um endlich mit ihrem Verlobten in Hamburg vereint zu sein, versuchte Edith Morack gemeinsam mit ihrem Bekannten Ulrich Henke die Flucht über die Ostsee mit einem Faltboot. Sie starteten vermutlich im Zeitraum vom 22. bis zum 24. September 1967 am Darß. Der Fluchtversuch endete tödlich. Edith Moracks Leiche wurde am Strand zwischen Neuendorf und Vitte auf der Insel Hiddensee angespült. mehr >>
Henke, Ulrich Zivilisten / DDR Todesfälle bei Fluchtversuchen Gestorben vermutlich zwischen dem 22. September und 24. Sept Ostsee
Ulrich Henke, ein junger Flugsicherheitsassistent, der unglücklich mit seiner beruflichen Zukunft in der DDR war, unternahm gemeinsam mit Edith Morack einen Fluchtversuch mit einem Faltboot. Sie starteten vermutlich zwischen dem 22. und 24. September 1967 vom Darß. Der Fluchtversuch endete tödlich. mehr >>
Ulbricht, Bernhard Zivilisten / DDR Todesfälle bei Fluchtversuchen vermutlich zwischen dem 6. und 9. September 1968 Ostsee
Bernhard Ulbricht versuchte im September 1968 gemeinsam mit einem weiteren Jugendlichen über den Seeweg die DDR zu verlassen. Sie starteten vermutlich mit einem Paddelboot von Boltenhagen aus. Am 9. September 1968 fand man Ulbrichts Leiche im Raum Boltenhagen in der Ostsee. mehr >>
Hohnsbeen, Heinz Hermann August Zivilisten / DDR Todesfälle bei Fluchtversuchen vermutlich zwischen dem 6. und 9. September 1968 Ostsee
Heinz Hohnsbeen versuchte im September 1968 gemeinsam mit einem weiteren Jugendlichen über den Seeweg die DDR zu verlassen. Sie starteten vermutlich mit einem Paddelboot von Boltenhagen aus. Am 12. September 1968 barg man den Leichnam Hohnsbeens im Raum Brook aus der Ostsee. mehr >>
Nagel, Dieter Walter Zivilisten / DDR Todesfälle bei Fluchtversuchen vermutlich zwischen dem 2. und dem 4. November 1969 Ostsee
Dieter Nagel wollte im Herbst 1969 gemeinsam mit seiner Verlobten Beate Grunewald über Ostsee die DDR verlassen. Dieses Vorhaben scheiterte. Während die Leiche von Beate Grunewald einige Tage nach dem Fluchtversuch gefunden wurde, bleibt Dieter Nagel bis heute verschollen. mehr >>
Grunewald, Beate Zivilisten / DDR Todesfälle bei Fluchtversuchen vermutlich zwischen dem 2. und dem 4. November 1969 Ostsee
Beate Grunewald wollte im Herbst 1969 gemeinsam mit ihrem Verlobten Dieter Nagel über Ostsee die DDR verlassen. Dieses Vorhaben scheiterte. Wenige Tage nach dem Fluchtversuch fand man ihre Leiche. mehr >>
Drutschmann, Rolf Zivilisten / DDR Todesfälle bei Fluchtversuchen Ablandung am 13.11.1969 Ostsee
Der passionierte Artist Rolf Drutschmann hoffte bei der NVA seine Leidenschaft beruflich ausleben zu können und wurde bitter enttäuscht. Aus dieser Unzufriedenheit heraus wuchs sein Unmut gegen die DDR und sein Fluchtwunsch reifte. Vermutlich landete er am 13. November 1969 im Gebiet Rostock-Warnemünde mit einem Surfbrett ab und ertrank bei diesem Fluchtversuch. Seine Leiche wurde am Morgen des 18. November 1969 an der dänischen Ostseeküste am Strand von Nysted geborgen. mehr >>
Burghardt, Karl Martin Zivilisten / DDR Todesfälle bei Fluchtversuchen zwischen dem 31. August und dem 15. September 1970 Ostsee
Nach einem gescheiterten Fluchtversuch über die Landgrenze, anschließender Haft und vergeblichen Ausreisegesuchen versuchte er im Sommer 1970, die DDR durch die Ostsee schwimmend zu verlassen. Dabei ist er ertrunken. mehr >>
Peters, Wolfgang Zivilisten / DDR Todesfälle bei Fluchtversuchen 19. Februar 1972 Ostsee
Zwischen dem 19. und 20. Februar 1972 wurde am Strand bei Påø Lindelse in Südlangeland, Dänemark, eine männliche Leiche gefunden. Anhand der Ausweispapiere, die bei dieser entdeckt wurden, konnte der 34-jährige DDR-Bürger Wolfgang Walter Peters identifiziert werden. Er ertrank beim Fluchtversuch über die Ostsee. mehr >>
Pyka, Helene Zivilisten / DDR Todesfälle bei Fluchtversuchen Anfang September 1972 Ostsee
Die 27-jährige Stellwerkerin Helene Pyka aus Lübbenau und ihr Verlobter Hansjoachim Krumpe versuchten im September 1972 schwimmend von Kühlungsborn aus die internationale Schifffahrtsroute zu erreichen. Beide kamen bei diesem Fluchtversuch ums Leben. Die Leiche von Helene Pyka wurde am 2. September 1972 an der Lübecker Steilküste gefunden. mehr >>
Rohde, Martin Zivilisten / DDR Todesfälle bei Fluchtversuchen zwischen dem 24. und dem 26. August 1973 Ostsee
Die beiden aus Neustrelitz stammenden Arbeiter Martin Rohde und Diethelm Hanslick versuchten Ende August 1973 die DDR von Rügen aus mit einem Faltboot in Richtung Schweden zu verlassen. Der Fluchtversuch endete tödlich: Die Leiche des 21-jährigen Rohde wurde am 28. August 1973 aus der Ostsee bei Sassnitz geborgen, Hanslicks Leichnam tauchte erst ein Jahr danach im Schleppnetz eines Fischkutters auf. mehr >>
Hanslick, Diethelm Zivilisten / DDR Todesfälle bei Fluchtversuchen zwischen dem 24. und dem 26. August 1973 Ostsee
Der aus Neustrelitz stammende Arbeiter Diethelm Hanslick versuchte Ende August 1973, kurz vor seinem 27. Geburtstag, mit seinem Freund Martin Rohde die DDR auf dem Seeweg mittels eines Faltbootes in Richtung Schweden zu verlassen. Beide kamen bei dem Fluchtversuch ums Leben. Rohdes Leiche wurde kurze Zeit später aus der Ostsee geborgen, Hanslicks Leiche tauchte erst am 2. August 1974 im Schleppnetz eines Fischkutters auf. mehr >>
Hartmann, Michael Zivilisten / DDR Todesfälle bei Fluchtversuchen Ertrunken in der Nacht vom 2. auf den 3. August 1974 Ostsee
Michael Hartmann verließ am 30. Juli 1974 die elterliche Wohnung in Dresden. Wenige Tage später, am 3. August 1974, wurde sein Leichnam, bekleidet mit Badehose, Schwimmflossen und einem Schwimmring, an der Steilküste bei Redewisch im Kreis Grevesmühlen aufgefunden. mehr >>
Moritz, Anne-Rose Zivilisten / DDR Todesfälle bei Fluchtversuchen zwischen dem 22. September und dem 24. Oktober 1974 Ostsee
Im September 1974 begab sich die 21-jährige Anne-Rose Moritz, Angestellte bei der Deutschen Reichsbahn, mit dem Zug nach Kühlungsborn. Dann verliert sich ihre Spur. Am 24. Oktober wurde ihre Leiche am Strand bei Pötenitz gefunden. Vermutlich hat sie versucht, schwimmend die DDR zu verlassen und ist dabei ertrunken. mehr >>
Engelhardt, Frank Zivilisten / DDR Todesfälle bei Fluchtversuchen in der Nacht vom 23. auf den 24. September 1974 Ostsee
Frank Engelhardt starb Mitte September 1974 bei dem Versuch, die DDR über die Ostsee zu verlassen. Seine Leiche wurde am 27. September durch einen dänischen Fischer im Fangnetz geborgen. mehr >>
Max, Jürgen Zivilisten / DDR Todesfälle bei Fluchtversuchen 26. September 1974 Ostsee
Jürgen Max versuchte im September 1974 über die Ostsee die DDR zu verlassen. Er startete vermutlich im Raum Graal-Müritz. Seine Leiche wurde am 26. September 1974 im Fangnetz eines dänischen Fischkutters gefunden. mehr >>
Höfling, Klaus Zivilisten / DDR Todesfälle bei Fluchtversuchen 31. August 1976 Ostsee
Klaus Höfling holte seinen Freund Rudi Fritsch am Montag, den 30. August 1976 von dessen Wohnung in Erfurt ab und begab sich mit ihm und einem Faltboot in das DDR-Küstengebiet, vermutlich auf den Darß. Nachdem am 2. September 1976 die Leiche seines Freundes Fritsch und ein stark beschädigtes Faltboot angeschwemmt worden waren, fand man seine Leiche am 4. September 1976 am Ostseestrand bei Zingst (Pramerort). mehr >>
Fritsch, Rudi Zivilisten / DDR Todesfälle bei Fluchtversuchen 31. August 1976 Ostsee
Rudi Fritsch begab sich am Montag, den 30. August 1976 gemeinsam mit Klaus Höfling und einem Faltboot in das DDR-Küstengebiet, vermutlich auf den Darß. Am 2. September 1976 wurde seine Leiche und ein stark beschädigtes Faltboot angeschwemmt. mehr >>
Sender, Georg Zivilisten / DDR Todesfälle bei Fluchtversuchen 8. März 1977 Ostsee
Heinz Georg Sender, am 10. Juli 1937 in Lüschau in Schleswig-Holstein geboren, siedelte mit seiner Verlobten in die DDR über, nachdem seine Tätigkeit als Geheimer Mitarbeiter des MfS aufgeflogen war. Dort vermissten er und seine Frau trotz der Gründung einer eigenen Familie die eigenen Eltern so sehr, dass sie mehrere Ausreiseanträge stellten. Nachdem diese alle abgelehnt wurden, die Ehefrau Berufsverbot auferlegt bekommen hatte und man ihnen drohte, die in der DDR geborenen Kinder zu entziehen, entschlossen sie sich 1977 zur Flucht über die Ostsee. Dabei kam Georg Sender mit seinen beiden Töchtern Susanne und Beate ums Leben. mehr >>
Susanne, Sender Zivilisten / DDR Todesfälle bei Fluchtversuchen 8. März 1977 Ostsee
Nachdem sie zunächst in die BRD übergesiedelt waren, hatten ihre Eltern erfolglos versucht, legal zurück in die BRD auszureisen. Als die Mutter mit Berufsverbot belegt und beiden Eltern mit Haft und Entzug der Kinder gedroht wurde, beschloss Familie Sender, die DDR illegal über die Ostsee zu verlassen. Dabei sind Susanne, ihre jüngere Schwester Beate und ihr Vater Georg Sender tödlich verunglückt. mehr >>
Sender, Beate Zivilisten / DDR Todesfälle bei Fluchtversuchen 8. März 1977 Ostsee
Nachdem sie zunächst in die BRD übergesiedelt waren, hatten ihre Eltern erfolglos versucht, legal zurück in die BRD auszureisen. Als die Mutter mit Berufsverbot belegt und beiden Eltern mit Haft und Entzug der Kinder gedroht wurde, beschloss Familie Sender, die DDR illegal über die Ostsee zu verlassen. Dabei sind Susanne, ihre jüngere Schwester Beate und ihr Vater Georg Sender tödlich verunglückt. mehr >>
Lippmann, Annerose Zivilisten / DDR Todesfälle bei Fluchtversuchen 26. Mai 1977 Ostsee
Annerose Lippmann versuchte gemeinsam mit ihrem Bekannten Werner Dierßen im Mai 1977 über die nördliche Seegrenze zu fliehen. Aufgrund widriger Wetterverhältnisse kenterte das Faltboot der beiden in der Ostsee und sie verunglückten in der Nacht vom 26. auf den 27. Mai 1977 tödlich in der Wismarer Bucht. mehr >>
Lang, Joachim Zivilisten / DDR Todesfälle bei Fluchtversuchen 18. September 1979 Ostsee
Der Leipziger Joachim Lang versuchte, im Sommer 1979 über die Ostsee die DDR zu verlassen. Er wollte gemeinsam mit einem Freund auf der Außenreede Rostock ein vor Anker liegendes Schiff anschwimmen. Hierbei kam er ums Leben. mehr >>
Günther, Detlef Zivilisten / DDR Todesfälle bei Fluchtversuchen 25. September 1980 Ostsee
Detlef Günther und sein Freund Gerald Gennert und lernten sich während ihres gemeinsamen Grundwehrdienstes bei der Nationalen Volksarmee kennen. Vermutlich landeten die beiden Freunde am 25. September 1980 mit einem Faltboot von Göhren auf Rügen ab. Ihr ersehntes Ziel Schweden konnten sie nicht erreichen und ertranken vermutlich in der Ostsee. Detlef Günthers Leichnam wurde am 14. Oktober 1980 vor der Küste bei Kolobrzeg (Polen) geborgen. mehr >>
Gennert, Gerald Zivilisten / DDR Todesfälle bei Fluchtversuchen Verschollen seit dem 25. September 1980 Ostsee
Gerald Gennert und Detlef Günther lernten sich während ihres gemeinsamen Grundwehrdienstes bei der Nationalen Volksarmee kennen. Sie teilten die Absicht zum Verlassen der DDR und die Abnei-gung gegen den Staat. Vermutlich landeten die beiden Freunde am 25. September 1980 mit einem Faltboot von Göhren auf Rügen ab und planten über Schweden nach Westdeutschland einzureisen. Ihr ersehntes Ziel konnten sie nicht erreichen und ertranken vermutlich in der Ostsee. Gerald Gennerts Leichnam wurde nie gefunden. mehr >>
Böber, Klaus Zivilisten / DDR Todesfälle bei Fluchtversuchen 26. Mai 1981 Ostsee
Nachdem er 1973 bereits erfolglos versucht hatte, die DDR nach Westberlin zu verlassen, unternahm Klaus Böber im Mai 1981 einen erneuten Fluchtversuch. Gemeinsam mit seinem jüngeren Bruder Uwe Zapke versuchte er, die DDR von Dierhagen aus über die Ostsee zu verlassen. Dabei kamen beide ums Leben. mehr >>
Zapke, Uwe Zivilisten / DDR Todesfälle bei Fluchtversuchen 26. Mai 1981 Ostsee
Uwe Zapke unternahm im Mai 1981 gemeinsam mit seinem großen Bruder Klaus Böber einen Fluchtversuch über die Ostsee. Obwohl ihre Flucht zeitnah bemerkt und Suchmaßnahmen an Land eingeleitet wurden, kamen beide dabei ums Leben. mehr >>
Steglich, Ralph Zivilisten / DDR Todesfälle bei Fluchtversuchen zwischen dem 19. August und dem 27. August 1983 Ostsee
Ralph Steglich starb im August 1983 bei dem Versuch, die DDR über die Ostsee zu verlassen. Er versuchte gemeinsam mit einem Freund, vom Raum Brook aus die Lübecker Bucht zu durchschwimmen, in der Hoffnung, vorher schon von einem Fährschiff aufgenommen zu werden. Am 27. August 1983 fanden Angehörige der Grenzbrigade Küste am Ufer der Ostsee bei Brook seine Leiche. mehr >>
Constantin, Hartwig Zivilisten / DDR Todesfälle bei Fluchtversuchen Ende Oktober 1983, am 31. Oktober 1983 als vermisst gemeldet Ostsee
Hartwig Constantin versuchte Ende Oktober 1983 schwimmend die DDR zu verlassen. Er startete vermutlich in Boltenhagen. Am 12. November 1983 wurde am Strand von Fehmarn durch einen Spaziergänger seine Leiche entdeckt. mehr >>
Fafflok, Jörg Zivilisten / DDR Weitere Todes- und Verdachtsfälle Februar 1985 Ostsee
Mit 30 Jahren verschwand der Berliner Jörg Fafflok plötzlich. Anfang Februar 1985 fuhr er mit einem geliehenen Auto nach Rostock. Hier hielt er sich einige Tage auf, bis sich seine Spur vollständig verlor. Lediglich das Auto wurde Anfang März gefunden, jedoch ohne weitere Hinweise auf seinen Verbleib. Indizien weisen auf eine Flucht mit Todesfolge über die Ostsee und einen Leichenfund im August 1985 im dänischen Rønne hin. mehr >>
Cwiertnia, Frank Grenzpersonal / DDR Todesfälle bei Fluchtversuchen 18. August 1985 Ostsee
Frank Cwiertnia hat im August 1985 als Matrose der 8.Grenzkompanie Brook während seiner Dienstzeit als Matrose versucht, die DDR durch die Lübecker Bucht schwimmend zu verlassen und ist dabei ums Leben gekommen. mehr >>
Weiskopf, Uwe Zivilisten / DDR Todesfälle bei Fluchtversuchen zwischen dem 14. und dem 23. November 1986 Ostsee
Der Leipziger Uwe Weiskopf war Schallplattenunterhalter mit großem Freiheitsdrang. Mitte November 1986 versuchte der 29-Jährige mit einem kleinen Sportboot, das er mit einem großen Außenbordmotor versehen hatte, von Heiligendamm aus Westdeutschland zu erreichen. Sein Leichnam wurde am 23. November 1986 an der Südküste Lollands geborgen. mehr >>
Joachim, Uwe Zivilisten / DDR Todesfälle bei Fluchtversuchen vermutlich in der Nacht vom 30. Juli auf den 31. Juli 1987 Ostsee
Der 28-jährige Uwe Joachim aus Coswig wollte aus der DDR fliehen und versuchte im Juli 1987 schwimmend, nur bekleidet mit einer Badehose, von der Ostseeküste nahe Boltenhagen aus, den Westen zu erreichen. Seine Leiche wurde am 14. August 1987 am Strand von Elmenhorst gefunden. mehr >>
Liedtke, Jens Zivilisten / DDR Todesfälle bei Fluchtversuchen vermutlich in der Nacht vom 9. auf den 10. August 1987 Ostsee
Der Maurer Jens Liedtke versuchte am 9. August 1987 von Rerik aus über die Ostsee aus der DDR zu fliehen. Am 30. August 1987 wurde seine Leiche am Strand von Wustrow entdeckt. mehr >>
Schwark, Guido Zivilisten / DDR Todesfälle bei Fluchtversuchen zwischen dem 14. und dem 16. Oktober 1987 Ostsee
Der 16-jährige Guido Schwark aus Neuruppin versuchte am 14. oder 15. Oktober 1987 schwimmend die DDR vom Raum Boltenhagen aus zu verlassen. Die Wetterbedingungen waren zu dieser Zeit sehr ungünstig, es herrschte starker Südost-Wind. Am 16. Oktober wurde seine Leiche am Strand von Dahme in der Bundesrepublik Deutschland aufgefunden. mehr >>
Gatzke, René Zivilisten / DDR Todesfälle bei Fluchtversuchen Tot geborgen am 24. Oktober 1987 in der Ostsee Ostsee
Im Jahr 1987 versuchte der 20-jährige René Gatzke über die Ostsee zu fliehen. Dieser Versuch endete tödlich. Seine Leiche wurde vermutlich am 24. Oktober 1987 vor Dahme in der Ostsee geborgen. mehr >>
Glienke, Dirk Zivilisten / DDR Todesfälle bei Fluchtversuchen zwischen dem 10. und dem 15. November 1988 Ostsee
Dirk Glienke versuchte am 10. November 1988, zusammen mit drei Freunden, per Faltboot von Heiligendamm aus die Insel Fehmarn in der Bundesrepublik zu erreichen. Er bezahlte diesen Fluchtversuch mit seinem Leben. Seine Leiche wurde am 15. November 1988 am Strand von Rerik aufgefunden. mehr >>
Schallau, Thorsten Zivilisten / DDR Weitere Todes- und Verdachtsfälle vermutlich zwischen dem 10. und 11. November 1988 Ostsee
Thorsten Schallau ist vermutlich beim Versuch, am 10. November 1988 mit drei Freunden zusammen von Heiligendamm aus mit dem Faltboot nach Fehmarn zu gelangen, ums Leben gekommen. Er gilt als vermisst, seine Leiche wurde nie gefunden. mehr >>
Jakob, Ingo Zivilisten / DDR Todesfälle bei Fluchtversuchen vermutlich zwischen dem 6. und dem 7. Januar 1989 Ostsee
Ingo Jakob und sein Freund Marko Noack kannten sich von der Armeezeit und fassten gemeinsam den Plan, mit einem Faltboot über die Ostsee zu fliehen. Anfang Januar 1989, kurz vor Ingos 23. Geburtstag, fuhren sie mit einem Motorrad nach Graal-Müritz. Wenige Zeit später wurde das beschädigte Faltboot gefunden. Die Leichen der beiden fand man erst im Juli 1989. mehr >>
Noack, Marko Zivilisten / DDR Todesfälle bei Fluchtversuchen vermutlich zwischen dem 6. und dem 7. Januar 1989 Ostsee
Marko Noack aus Finsterwalde und Ingo Jakob aus Potsdam lernten sich während der Armeezeit kennen und fassten den Plan, gemeinsam mit einem Faltboot über die Ostsee zu fliehen. Im Januar 1989 landeten sie von Graal-Müritz aus ab. Die beiden jungen Männer überlebten die Flucht nicht. Marko Noacks Leiche wurde am 6. Juli 1989 in der Wismarer Bucht gefunden, die von Ingo Jakob am 13. Juli 1989 am Strand von Dierhagen. mehr >>
Martelock, Jörg Zivilisten / DDR Todesfälle bei Fluchtversuchen zwischen dem 8. und dem 22. Mai 1989 Ostsee
Der 19-jährige Parkettleger Jörg Martelock versuchte Anfang Mai 1989 schwimmend von Boltenhagen aus in den Westen Deutschlands zu gelangen. Aus seiner Heimatstadt Greiz fuhr er mit dem Moped an die Ostseeküste bei Boltenhagen. Am 22. Mai 1989 fanden Grenztruppen seinen Leichnam in Steinbeck, östlich von Boltenhagen. mehr >>